Wirbelsäule mit Pflanze und Bild

Was ist Osteopathie?

Andrew Taylor Still

Prinzipien
der Osteopathie

Körper, Geist und Seele sind eine Einheit

Dein Körper ist mehr als die Summe seiner Einzelteile. Knochen, Muskeln, innere Organe und Gewebe stehen in wechselseitiger Beziehung zueinander. Erst deren harmonisches Zusammenspiel ermöglicht deinem Körper, als Einheit zu funktionieren.

Wechselseitige Beziehung von Struktur und Funktion

Jedes deiner Körperteile, jedes deiner Organe benötigt zum optimalen Funktionieren viel Bewegungsfreiheit. Ist deine Beweglichkeit eingeschränkt, entstehen aus Sicht der Osteopathie zunächst Gewebespannungen und darauf folgend Funktionsstörungen. Die Summe dieser Störungen kann dein Organismus dann nicht mehr kompensieren – du bekommst Beschwerden wie Gelenkschmerzen (Knieschmerzen, Schulterschmerzen, Hüftschmerzen, Rückenschmerzen) aber auch Nervenschmerzen (Hexenschuß, Ischias), Magenschmerzen oder eine gestörte Darmfunktion mit Durchfall oder Verstopfung.

Jeder Organismus hat die Fähigkeit zur Selbstheilung

Die Selbstregulierungskräfte sind alle körpereigenen Mechanismen, Reflexe und Prozesse, die deinem Organismus aus einem kranken Zustand zur Gesundung zurückverhelfen. Ich heile nicht, sondern helfe deinem Organismus, sich selbst zu heilen, in dem ich deine Selbstregulierungskräfte unterstütze.